Melastiza chateri - Roter Kurzhaarborstling

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: Peziza chateri, W.G. Smith, 1872 / Humaria chateri, (W.G. Smith) Saccardo, 1889 / Melastiza chateri, (W.G. Smith) Boudier, 1907

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Ascomycota, Pezizomycotina, Pezizomycetes, Pezizomycetidae, Pezizales, Pyronemataceae

Aktueller Name: Melastiza chateri


Einführung

Mikroskopisch ist dieser Borstling gut identifizierbar. Verwechslung höchstens mit anderen Melastiza Arten oder mit Aleuria aurantia. Aleuria Aurantia weist jedoch keine braunen Haare auf.
Gemäss meinen Beobachtungen liegt der Unterschied in der Reaktion der Paraphysen auf Lugol, d.h. die Paraphysen von Melastiza chateri reagieren nicht während diejenigen von Melastiza cornubiensis blau-schwarz werden. Der Farbstoff von Melastiza chateri ist weniger intensiv.

Fruchtkörper

mit braunen Haaren, Haare segmentiert, mit runder Spitze, dickwandig

Fruchtkörperfarbe

leuchtend orange-rot

Sporenoberfläche / Sporenmembran

mit polygonalem Netz, an beiden Enden wie gespornt

Standort

Zwischen Steinen, Geröll, auf nackter Erde

Melzers-Reagenz

negativ, Paraphysen verfärben sich nicht blau-schwarz mit Melzer wie bei Melastiza cornubiensis

Haare

bräunlich, dickwandig, mehrfach septiert, an den Enden rund

Paraphysen

Mit Melzer nicht blau-schwarz


Gattungen:

Melastiza: Kurzhaarbecherlinge, Kurzhaarborstlinge

Siehe auch / Verwechslung mit:

Aleuria aurantia: Orangebecherling

Melastiza cornubiensis: Mennigroter Kurzhaarborstling


Melastiza chateri - Flammer, T© 7149

Melastiza chateri - Flammer, T© 4141

Melastiza chateri - Flammer, T© 4137

Melastiza chateri - Flammer, T© 7148

Melastiza chateri - Haare - Flammer, T© 4139

Melastiza chateri - Sporen - Flammer, T© 7718

Melastiza chateri - Sporen - Flammer, T© 7717

Melastiza chateri - Paraphysen in Melzer - Flammer, T© 7861