Callistosporium luteoolivaceum - Kleinsporiger Scheinrübling

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: (Berk. & M.A. Curtis) Singer, 1946

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Catathelasmataceae

Aktueller Name: Callistosporium luteo-olivaceum


Einführung

Diese Art ist nicht leicht zu bestimmen, besonders wenn die Lamellen nicht mehr schön gelb sind und man es mit älteren Exemplaren zu tun hat. Die sehr kleinen hyalinen, nicht amyloiden Sporen helfen die Art einzugrenzen.

Lamellenfarbe

Lamellenfarbe jung senfgelb mit oliv Stich, dann schmutzigoliv - schmutziggelb

Lamellenmerkmale

gesägt - gezähnt, nicht angewachsen

Stielmerkmale

etwas exzentrisch

Geschmack

etwas bitterlich

Exsikkat

Exsikkat in Exsikkat-Aufweicher rot, enthält einen intensiven Farbstoff

Hutdeckschicht

aus parallel liegenden Hyphen und braun pigmentierten Zellen

Mikroskop

keine Zystiden vorhanden

Sporengrösse

3-3,5 x 2-2,5 µm

Standort

im Moos, auf modrigen Holzstämmen (Fichte)

Melzers-Reagenz

Jod Sporen negativ (inamyloid)


Gattungen:

Callistosporium: Scheinrübling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Rugosomyces - (8277)

Simocybe centunculus - (1): Kleiner Olivschnitzling


Callistosporium luteoolivaceum - Flammer, T© 4048

Callistosporium luteoolivaceum - Flammer, T© 5152

Callistosporium luteoolivaceum - Flammer, T© 4050

Callistosporium luteoolivaceum - HDS - Flammer, T© 4049

Callistosporium luteoolivaceum - Flammer, T© 4051

Callistosporium luteoolivaceum - HDS - HDS mit Hyphen unter der darüberliegenden zelligen Schicht. - Flammer, T© 4056

Callistosporium luteoolivaceum - Flammer, T© 7242

Callistosporium luteoolivaceum - Farbstoff (in Exsikkataufweicher) - Flammer, T© 7245