Ciboria batschiana - Eichelbecherling, Eichelstromabecherling

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: (Zopf) N.F. Buchwald

Klassfikation: Fungi, Ascomycota, Pezizomycotina, Leotiomycetes, Leotiomycetidae, Helotiales, Sclerotiniaceae

Aktueller Name: Sclerotinia pseudotuberosa


Einführung

Quelle Tintling: Zu einem wirtschaftlich wichtigen Pilz wird diese Art durch ihre große Infektionsaggressivität, die ganze Lager bevorrateter Eicheln (z.B. Saatgut) vernichten kann und „Schwarze Eichelfäule“ genannt wird. Entsprechend wird dort, wo Eicheln gelagert werden, eine Bekämpfung mit Fungiziden oder zumindest eine streng kontrollierte Lagerung erforderlich. Nach der Infektion durch Ascosporen verursacht das sich entwickelnde Hyphengeflecht zunächst dunkle Flecke auf der Schale der Eicheln, anschließend werden die Keimblätter befallen. Das weiterwachsende Myzel nimmt die Nährstoffe des stark kohlehydrathaltigen Fruchtfleisches auf und sklerotinisiert es, so dass es zu einer harten, schwarzen Masse umgewandelt wird. Meist im Herbst erscheinen auf diesem nun mumifizierten Substrat die Fruchtkörper.

Fruchtkörper

gestielt, grössere Becherchen flatterig gewellt

Fruchtkörperfarbe

gestielt, Becherchen bis 15mm

Sporenform

oval, spindelig

Sporengrösse

9 -11 x 4-5 µm

Sporenoberfläche / Sporenmembran

glatt

Sporenwand

mit dünnen Wänden

Standort

auf Eichel

Melzers-Reagenz

Asci Jod postiv, an de Spitze der Asci färbt sich ein blauer "Kanal" an


Gattungen:

Ciboria: Becherlinge, gestielte


Ciboria batschiana - Flammer, T© 3192

Ciboria batschiana - Asci - Flammer, T© 3209

Ciboria batschiana - Flammer, T© 3210