Russula rosea - Harter Zinnobertäubling - (1)

aktualisiert: 09.09.2019


Autoren: Agaricus roseus, Schaeffer, 1774 / Agaricus sanguineus, Batsch, 1783 / Russula rosea, Persoon, 1796 / Agaricus purus var. roseus, (Schaeffer) Persoon, 1801 / Agaricus rosaceus, Persoon, 1801 / Russula rosacea, (Persoon) Gray, 1821 / Russula lepida, Fries, 1836 / Agaricus opiparus, Fries, 1838 / Clitocybe opipara, (Fries) P. Kummer, 1871 / Omphalia opipara, (Fries) Quélet, 1886 / Hygrophorus nemoreus f. opiparus, (Fries) Quélet, 1890 / Hygrophorus opiparus, (Fries) Quélet, 1896 / Tricholoma opiparum, (Fries) Bigeard & H. Guillemin, 1909 / Russula luteotacta var. rosacea, (Persoon) Singer, 1929

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: Russula rosea / Killian


Einführung

das Vorhandensein von inkrustierten Primordialhyphen und der harte Fruchtkörper sind die wichtigsten Merkmale. Um Russula lepida eindeutig von Russula rosea zu differenzieren ist nur mikroskopisch möglich.

Hutfarbe

hell-weinrot, zinnoberrot, karminrot

Hutmerkmale

Huthaut nicht abziehbar

Hutmerkmale

Hut nicht abziehbar

Lamellenfarbe

Lamellenfarbe weiss, manchmal hat diese Russula auch rot Schneiden

Lamellenkonsistenz

spröde, dicke Lamellen

Lamellenmerkmale

ziemlich dicke brüchige Lamellen, rosa Schneiden, speziell am Hutrand

Stielfarbe

an der Basis auch karminrot, rosa überhaucht, manchmal fast vollständig rot, rote Farbe manchmal jedoch auch fehlend und Stiel weiss

Fruchtkörperkonsistenz

sehr robuste, harte Art

Geruch / Geruchsprofil

unbedeutend

Geschmack

mild, sehr leicht adstringierend (nach Literatur bitterlich) nach einer Weile

Hutdeckschicht

mit inkrustierten Primordialhyphen

Hutdeckschicht

mit inkrustierten Primordialhyphen

Mikroskop

inkrustierte Primordialhyphen

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

sehr hell-crème

Sporenoberfläche / Sporenmembran

warzig-stachelig mit feinem Netz

Sporenlänge

7-10 µm

Standort

Mischwald mit Picea, Fagus und Quercus

Synonyme, Namen dt., Verweis

Russula lepida

Bemerkungen / Beobachtungen

Verwechslung mit der seltenen Russula roseipes, Fruchtkörper von der Konsistenz her weniger hart als R. rosea.
Der Stiel ist rötlich punktiert, dass Sporenpulver ist gelb-ocker. Vorkommen bei Kiefer/Pinus.


Gattungen:

Russula: Täubling


Russula rosea - Flammer, T© 866

Russula rosea - Flammer, T© 279

Russula rosea - Flammer, T© 278

Russula rosea - Flammer, T© 867

Russula rosea - Flammer, T© 1707

Russula rosea - Flammer, T© 5014

Russula rosea - Flammer, T© 5015

Russula rosea - Flammer, T© 6774

Russula rosea - Flammer, T© 6767

Russula rosea - Flammer, T© 4834

Russula rosea - Flammer, T© 9934

Russula rosea - Primoridalhyphen inkrustiert - Flammer, T© 6769

Russula rosea - Flammer, T© 6768

Russula rosea - HDS - Flammer, T© 4828

Russula rosea - Haare - Flammer, T© 4829