Gymnopus fusipes    

Gymnopus fusipes - Spindeliger Rübling

Autoren: Agaricus crassipes, Schaeffer, 1774 / Agaricus fusiformis, Bulliard, 1782 / Agaricus fusiformis, Batsch, 1783 / Agaricus fusipes, Bulliard, 1783 / Amanita attenuata, Lamarck, 1783 / Gymnopus fusipes, (Bulliard) Gray, 1821 / Collybia crassipes, (Schaeffer) P. Kummer, 1871 / Collybia fusipes, (Bulliard) Quélet, 1872 / Rhodocollybia fusipes, (Bulliard) Romagnesi, 1978

Klassfikation: Gymnopus - Marasmiaceae - Agaricales - Basidiomycetes - Rüblinge

Aktueller Name: Gymnopus fusipes

Taxon: Gymnopus fusipes

aktualisiert: 20.05.2018 15:17:14

Einführung

In der Waldwirtschaft ungeliebter und häufiger vorkommender Wurzelfäuleerreger der unter Anderem besonders für die Roteiche gefährlich ist aber auch andere Eichenarten, Buchen und gelegentlich Edelkastanien befällt. Befallene Wurzeln zeigen eine orange Weissfäule unter der Rinde. Ist der Baum gestresst und nicht in der Lage das befallene Holz abzugrenzen kann schnell das ganze Wurzelwerk befallen werden. Kranke Bäume sind deshalb auch wesentlich sturmanfälliger.

Fruchtkörper

sehr zäh, elastisch

Hutfarbe

hellbraun bis lebhaft braun, hygrophan, später oft mit dunklerem Zentrum, gefleckt

Stielbasis / Basis

wurzelnd

Stielfarbe

oben rehbraun und nach unten ins rot und dann schwarz überlaufend

Stielmerkmale

verdrehter zäher Stiel

Wachstumsform

büschelig

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

weiss

Giftigkeit

GIFTIG !

Dokumente

Gymnopus fusipes - ein Giftpilz - Periskop 28 - SZP 2010.03

Gattungen:

Gymnopus

Verursacht das

Gastrointestinales-Frühsyndrom



4509 Flammer, T ©

4900 Flammer, T ©

5888 Flammer, T ©

6173 Flammer, T ©

6709 Flammer, T ©

6712 Flammer, T ©