Russula nauseosa    

Russula nauseosa - Geriefter Weichtäubling

Autoren: Agaricus nauseosus, Persoon, 1801 / Russula nauseosa, (Persoon) Fries, 1838 / Russula pulchralis, Britzelmayr, 1885 / Russula nitida var. pulchralis, (Britzelmayr) Cooke, 1888 / Russula nauseosa var. pulchralis, (Britzelmayr) Cooke, 1889 / Russula xanthophaea, Boudier, 1894 / Russula chamaeleontina var. fusca, J.E. Lange, 1926 / Russula nauseosa f. xanthophaea, (Boudier) Singer, 1932 / Russula nauseosa var. fusca, (J.E. Lange) J.E. Lange, 1940 / Russula nauseosa var. striatella, Jul. Schäffer ex Moënne-Loccoz, 1996

Klassfikation: Russula - Russulaceae - Russulales - Basidiomycetes - Täublinge

Aktueller Name: Russula nauseosa

Taxon: Russula nauseosa

aktualisiert: 11.04.2018

Einführung

Am ehesten mit Russula sphagnophila oder Russula puellaris zu verwechseln, welche alle mild sind und keine inkrustierten Primordialhyphen aufweisen. Russula sphagnophila hat deutliches Netz.

Fruchtkörper

sehr zerbrechlich

Hutfarbe

polychrom, Hut mit dunkelrosa und im Zentrum gelbolivlichen Farben.

Lamellenfarbe

Lamellenfarbe ocker

Geruch / Geruchsprofil

kein Geruch

Geschmack

mild

Hutdeckschicht

keine inkrustierten Primordialhyphen

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

ocker

Sporen

warzig

Hinweise Chemie / Chemikalien

Reaktion Ammoniak negativ

Gattungen:

Russula: Täubling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula puellaris: Milder Wachstäubling



4669 Flammer, T ©

4670 Flammer, T ©

4671 Flammer, T ©

4673 Flammer, T ©

4770 Flammer, T © - Sporenabwurf