Agaricus meleagris - Perlhuhn-Egerling

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: Agaricus meleagris, (Jul. Schäff.) Imbach, 1946

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Agaricaceae

Aktueller Name: Agaricus moelleri


Einführung

Der Perlhuhn-Egerling scheint gemäss meinen Beobachtungen recht variabel zu sein, habe schon relativ helle bis relativ dunkelbraune Arten gefunden.

Oxidation, Verfärbung Fruchtkörper, Milch, Röhren,

im Schnitt, besonders an Basis chromgelb verfärbend

Geruch / Geruchsprofil

nach Tinte, nach Karbol

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

braun

Sporenform

breitoval mit Apiculus

Sporenwand

dickwandig

Hutoberfläche

mit zahlreichen hellbraunen Schüppchen

Synonyme, Namen dt., Verweis

Agaricus praeclaresquamosus, Agaricus moelleri

Giftigkeit

GIFTIG !


Gattungen:

Agaricus: Egerlinge

Siehe auch / Verwechslung mit:

Agaricus xanthoderma: Karbol-Egerling

Verursacht das

Gastrointestinales-Frühsyndrom - (3569)


Agaricus meleagris - Flammer, T© 8534

Agaricus meleagris - Flammer, T© 4833

Agaricus meleagris - Flammer, T© 2722

Agaricus meleagris - Flammer, T© 2723

Agaricus meleagris - Flammer, T© 2721

Agaricus meleagris - Martinelli, G© 2568

Agaricus meleagris - gilbend - Flammer, T© 4832

Agaricus meleagris - Flammer, T© 4883