Megacollybia platyphylla - Breitblättriger Rübling

aktualisiert: 25.08.2019


Autoren: Agaricus grammocephalus, Bulliard, 1793 / Agaricus platyphyllus, Persoon, 1796 / Collybia platyphylla, (Persoon) P. Kummer, 1871 / Collybia grammocephala, (Bulliard) Quélet, 1888 / Gymnopus platyphyllus, (Persoon) Murrill, 1916 / Tricholomopsis platyphylla, (Persoon) Singer, 1939 / Megacollybia platyphylla, (Persoon) Kotlaba & Pouzar, 1972 / Clitocybula platyphylla, (Persoon) Malençon & Bertault, 1975 / Hydropus platyphyllus, (Persoon) Kühner, 1980 / Oudemansiella platyphylla, (Persoon) M.M. Moser, 1983 / Clitocybula platyphylla, (Persoon) E. Ludwig, 2001

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Marasmiaceae

Aktueller Name: Megacollybia platyphylla / (Persoon) Kotlaba & Pouzar


Einführung

Sehr variabel aber trotzdem relativ leicht zu bestimmen. Die in breitem Abstand stehenden Lamellen, der dünnfleische Fruchtkörper und spätestens bei den runden Sporen unterm Mikroskop wird man auf den breitblättrigen Rübling kommen.
Es gibt auch eine Varietät mit dunklen Lamellenrändern.

Hutmerkmale

radialfaserig, dünnfleischig, am Rand aufgerissen

Lamellenmerkmale

breit

Stielfarbe

weiss

Stielmerkmale

hohl

Wachstumsform

oft büschelig

Sporenform

breitoval bis rundlich

Vorkommen / Häufigkeit

häufig im Laubwald, seltener im Laubwald


Gattungen:

Megacollybia: Rübling


Megacollybia platyphylla - Flammer, T© 6215

Megacollybia platyphylla - Varietät mit dunklen Lamellenrändern. - Flammer, T© 9805

Megacollybia platyphylla - Flammer, T© 497

Megacollybia platyphylla - Flammer, T© 9541

Megacollybia platyphylla - Könnte man auf den ersten Blick für einen Tigerritterling oder ähnlich halten. - Flammer, T© 6214

Megacollybia platyphylla - Flammer, T© 330

Megacollybia platyphylla - Sporen - Flammer, T© 331