Lactarius turpis - Olivbrauner Milchling, Mordschwamm, Tannenreizker

Autoren: (Weinmann) Fries

Klassfikation: Lactarius / Milchlinge - Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: -

Taxon: Lactarius turpis

aktualisiert: 17.05.2018 12:15:20

Einführung

Der Olivbraune Milchling ist gewissen osteuropäischen Ländern ein beliebter Speisepilz.
Besonders in Russland aber auch in anderen osteuropäischen Ländern wird er nach entsprechender Zubereitung als Speisepilz / Gewürzpilz verwendet.
Da inzwischen jedoch bekannt ist, dass die Gifte nicht thermolabil sind und beim Kochen nicht verschwinden ist vom Verzehr abzuraten.
Der Zusammenhang mutagener Substanzen in Pilzen und möglichen Langzeitfolgen aus dessen Verzehr ist weitgehend unerforscht und wie weit auch eine individuelle Anpassung gewisser Ethnien vorhanden ist, wäre ein interessantes Thema.

Fruchtkörper

Milch scharf - brennend scharf

Hutfarbe

oliv-schwarz

Oxidationsmerkmale, Verfärbung von Fruchtkörper, Milch, Röhren, etc.

Lamellen flecken schwarz

Stielfarbe

oliv-schwarz, wie Hut

Standort

Bergfichtenwald

Kalilaugenreaktion / KOH

positiv: auf Huthaut ergibt eine dunkle weinrote Reaktion

enthält folgendes Gift

Die Fruchtkörper enthalten neben hitzelabilen Lektinen das hitzestabile Necatorin [7-Hydroxycoumaro (5,6-c) cinnolin]in hoher Konzentration, welches weder durch Garen noch Silieren zerstört wird. Diese Substanz ist stark mutagen und gilt als krebsauslösend.

Essbarkeit / Speisewert (ohne Gewähr)

Als Speisepilz nicht zu empfehlen, da er krebsauslösende/mutagene Substanzen enthält.

Giftigkeit

ENTHÄLT MUTAGENE / KREBSAUSLÖSENDE SUBSTANZEN !

Gattungen:

Lactarius: Milchlinge

Siehe auch / Verwechslung mit:

Lactarius fuliginosus: Russbrauner Milchling

Lactarius picinus: Pechschwarzer Milchling, Russbrauner Milchling

Paxillus involutus: Kahler Krempling



1107 Flammer, T ©

3132 Flammer, T ©

3133 Flammer, T ©

4599 Flammer, T ©