Suillellus luridus    

Suillellus luridus - Netzstieliger Hexenröhrling

Autoren: Boletus luridus, Schaeffer, 1774 / Boletus subvescus, J.F. Gmelin, 1792 / Leccinum luridum, (Schaeffer) Gray, 1821 / Tubiporus luridus, (Schaeffer) P. Karsten, 1881 / Dictyopus luridus, (Schaeffer) Quélet, 1886 / Suillellus luridus, (Schaeffer) Murrill, 1909

Klassfikation: Suillellus - Boletaceae - Boletales - Basidiomycetes - Hexenröhrlinge

Aktueller Name: Suillellus luridus

Taxon: Suillellus luridus

aktualisiert: 14.05.2018

Einführung

Der prächtige und meist sehr robuste Hexenröhrling stellt keine grossen ökologischen Ansprüche. Man findet ihn ausser in gedüngten Wiesen fast überall: An Strassenrändern, in Parks und Wäldern. Erste Exemplare kann man schon im Frühling finden und danach bis im Spätherbst.

Hutfarbe

rehbraun

Oxidationsmerkmale, Verfärbung von Fruchtkörper, Milch, Röhren, etc.

bläuend, nach dem Eintrocknen der Schnitt- und Druckstellen - gräulich - schwarz

Röhrenfarbe

Röhren sind orange, am Hutrand gelb, Röhrenboden orange, rot.

Stielmerkmale

netzig

Giftigkeit

Individuelle Unverträglichkeit, kein Coprin-Nachweis bis heute.

Gattungen:

Suillellus: Hexenröhrlinge

Siehe auch / Verwechslung mit:

Neoboletus erythropus: Schusterpilz, Flockenstieliger Hexenröhrling

Verursacht das

Coprinus-Syndrom: Antabus-Reaktion



4737 Flammer, T ©

2831 Flammer, T ©

2832 Flammer, T ©

2833 Flammer, T ©

2109 Flammer, T ©

5318 Flammer, T © - Exemplar mit nur schwach netzigem Stiel

5319 Flammer, T ©