Suillellus luridus - Netzstieliger Hexenröhrling

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: Boletus luridus, Schaeffer, 1774 / Boletus subvescus, J.F. Gmelin, 1792 / Leccinum luridum, (Schaeffer) Gray, 1821 / Tubiporus luridus, (Schaeffer) P. Karsten, 1881 / Dictyopus luridus, (Schaeffer) Quélet, 1886 / Suillellus luridus, (Schaeffer) Murrill, 1909

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Boletales, Boletaceae

Aktueller Name: Suillellus luridus


Einführung

Der prächtige und meist sehr robuste Hexenröhrling stellt keine grossen ökologischen Ansprüche. Man findet ihn ausser in gedüngten Wiesen fast überall: An Strassenrändern, in Parks und Wäldern. Erste Exemplare kann man schon im Frühling finden und danach bis im Spätherbst.

Hutfarbe

rehbraun

Oxidation, Verfärbung Fruchtkörper, Milch, Röhren,

bläuend, nach dem Eintrocknen der Schnitt- und Druckstellen - gräulich - schwarz

Röhrenfarbe

Röhren sind orange, am Hutrand gelb, Röhrenboden orange, rot.

Stielmerkmale

netzig

Giftigkeit

Individuelle Unverträglichkeit, kein Coprin-Nachweis bis heute.


Gattungen:

Suillellus: Hexenröhrlinge

Siehe auch / Verwechslung mit:

Neoboletus erythropus: Schusterpilz, Flockenstieliger Hexenröhrling

Verursacht das

Coprinus-Syndrom: Antabus-Reaktion


Suillellus luridus - Flammer, T© 4737

Suillellus luridus - Flammer, T© 2831

Suillellus luridus - Flammer, T© 2832

Suillellus luridus - Flammer, T© 2833

Suillellus luridus - Flammer, T© 2109

Suillellus luridus - Exemplar mit nur schwach netzigem Stiel - Flammer, T© 5318

Suillellus luridus - Flammer, T© 5319