Acromelalga-Syndrom   

Acromelalga-Syndrom

aktualisiert: 11.05.2018 21:45:24

Einführung

Eine seltene Pilzvergiftung - Erstmals für Europa wurde eine seltene Pilzvergiftung beschrieben, die in Japan aber bereits seit 1918 bekannt ist.
Was ist unter Acromelalgie (= Erythromelalgie) zu verstehen? Als Akren werden die äussersten Körperteile wie Finger, Zehen, Nase, Ohren, im weiteren Sinne Hände und Füsse bezeichnet. Algie bedeutet Schmerz.
Der erste Pilz, bei dem diese Vergiftung beschrieben wurde, war Clitocybe acromelalga, ein in Japan und Korea vorkommender Trichterling. Das aus diesem Pilz gewonnene Gift ist die Acromelsäure.

enthält folgendes Gift

Acromelsäure

Latenzzeit

1-2 (7 Tage), Dauer der Beschwerden: Tage bis Wochen.

Erste Symptome und Verlauf der Vergiftung

Schmerzattacken (Hände, Füsse), Kribbeln, Hautrötung, Ödem

Therapie

Bekämpfung der Schmerzen und der dadurch bedingten Schlaflosigkeit, Erschöpfung und Depression. Die quälenden und invalidisierenden Schmerzen erfordern gelegentlich hohe Dosen von starken Analgetika.

Weiterführende Literatur

Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag

Arten die das Syndrom verursachen:

Clitocybe amoenolens: Parfümierter Trichterling

Dokumente

Das Acromelalga-Syndrom - eine seltene Pilzvergiftung - SZP 2002

Links

Akromelalgie

Syndrome

Links extern

AT Verlag



6268 Martinelli, G ©