Russula cavipes / Hohlstieliger Täubling, Weisstannentäubling

aktualisiert: 30.10.2019 19:06:36


Autoren: Russula cavipes, Britzelmayr, 1893 / Russula subfragilis, Romell, 1912 / Russula cavipes var. abietina, Bon, 1987

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: Russula cavipes / Britzelmayr


Fruchtkörper

brüchig

Hutfarbe

polychrom, violett, oliv, ausblassend

Hutmerkmale

Huthaut lässt sich leicht ablösen, gerieft

Stielmerkmale

Stiel hohl, gekammert

Geruch / Geruchsprofil

mit Komponente nach Sardellen, nach Fisch, nach Hering, nach Krustentieren, stinkende Pilze, unangenehm riechende Pilze, widerlich

Geschmack

sehr scharf

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

hell-creme

Sporenmerkmale

stachelig mit feinen Gräten

Standort

Fichte

Ammoniakreaktion / NH3

positiv: Fleisch rosa verfärbend

Kalilaugenreaktion / KOH

schwach rosa, mit Ammoniak sehr deutlich


Gattungen:

Russula: Täubling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula aquosa: Wässeriger Moortäubling

Russula fragilis: Wechselfarbiger Speitäubling

Russula queletii - (2): Stachelbeertäubling, Säufernase


Russula cavipes - Flammer, T© 5194

Russula cavipes - Flammer, T© 3212

Russula cavipes - Flammer, T© 3211

Russula cavipes - Flammer, T© 1891

Russula cavipes - KOH-Reaktion - Flammer, T© 83

Russula cavipes - Flammer, T© 5197

Russula cavipes - Flammer, T© 5256

Russula cavipes - Flammer, T© 5221

Russula cavipes - Flammer, T© 7104

Russula cavipes - nach 12 Stunden - Flammer, T© 10078

Russula cavipes - Flammer, T© 10088