Russula ochroleuca - Zitronentäubling

aktualisiert: 14.01.2019 11:47:58


Autoren: Russula ochroleuca, Persoon, 1796 / Agaricus ochroleucus, (Persoon) Persoon, 1801 / Russula constans, Britzelmayr, 1885 / Russula granulosa, Cooke, 1888 / Russula decolorans var. constans, (Britzelmayr) P. Karsten, 1889 / Russula ochroleuca var. granulosa, (Cooke) Rea, 1922

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: Russula ochroleuca


Einführung

Ein meist schmutzig gelblich/ockerfarbiger relativ häufiger Täubling.

Hutfarbe

blass gelb

Lamellenfarbe

Lamellenfarbe weiss

Stielmerkmale

grauend, markig hohl

Geruch / Geruchsprofil

nach Apfel, nach Äpfeln, nach Aepfeln, fruchtig, nach Kompott, nach Apfelkompott, nach Obst

Geschmack

mild bis schärflich im Gegensatz zu Russula mit brennend scharfem Geschmack.

Hutdeckschicht

mit acidoresistenten Primordialhyphen, zebrastreifenartige Primordialhyphen

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

praktisch weiss, deshalb im Zweifelsfall absporen lassen.

Sporenoberfläche / Sporenmembran

stachelig (warzig) einz. Verbindungen


Gattungen:

Russula: Täubling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula claroflava: Gelber Graustieltäubling

Russula farinipes: Mehlstieltäubling

Russula fellea: Gallentäubling


Russula ochroleuca - Flammer, T© 1186

Russula ochroleuca - Flammer, T© 2477

Russula ochroleuca - Flammer, T© 8727

Russula ochroleuca - Sporen und Zystiden - Flammer, T© 2754

Russula ochroleuca - Flammer, T© 4643

Russula ochroleuca - Zystiden - Flammer, T© 2755

Russula ochroleuca - HDS - mit PH mit zebrastreifenartigem Muster - Flammer, T© 1285