Russula queletii - Stachelbeertäubling, Säufernase

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: Russula queletii var. flavovirens, (J. Bommer & M. Rousseau) Maire, ? / Russula queletii, Fries, 1872 / Russula flavovirens, J. Bommer & M. Rousseau, 1884 / Russula drimeia var. queletii, (Fries) Rea, 1922 / Russula sardonia f. queletii, (Fries) Singer, 1923

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: -


Hutfarbe

polychrom, rot, lila, rosa, johannisbeerrot, rot, ausblassend

Lamellenfarbe

Lamellenfarbe hellbeige

Lamellenkonsistenz

sehr brüchig

Lamellenmerkmale

crème bis ocker, an verletzten Stellen grünend

Oxidation, Verfärbung Fruchtkörper, Milch, Röhren,

an verletzten Stellen grünend

Stielfarbe

rotviolett, ganzer Stiel oder teilweise nur geflammt

Stielmerkmale

manchmal roter Stiel, manchmal aber auch weisser Stiel (besonders im Spätherbst)

Geruch / Geruchsprofil

nach Stachelbeeren, fruchtig

Geschmack

scharf (sehr scharf)

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

ocker

Sporenmerkmale

grobwarzig, ohne Gräte, isoliertwarzig

Standort

Bergland unter Fichte, montan, subalpin

Ammoniakreaktion / NH3

negativ


Gattungen:

Russula: Täubling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula cavipes: Hohlstieliger Täubling, Weisstannentäubling

Russula fragilis: Wechselfarbiger Speitäubling


Russula queletii - Flammer, T© 997

Russula queletii - Flammer, T© 1722

Russula queletii - Flammer, T© 2367