Lycoperdon pyriforme    

Lycoperdon pyriforme - Birnenstäubling

Autoren: Lycoperdon pyriforme, Schaeffer, 1774 / Lycoperdon pyriforme, Willdenow, 1787 / Lycoperdon pyriforme var. tessellatum, Persoon, 1801 / Lycoperdon pyriforme, Ventenat, 1812 / Lycoperdon pyriforme var. excipuliforme, (Scopoli) Desmazières, 1843 / Utraria pyriformis, (Schaeffer) Quélet, 1873 / Scleroderma bresadolae, Schulzer, 1884 / Bovista bresadolae, (Schulzer) De Toni, 1888 / Morganella pyriformis, (Schaeffer) Kreisel & D. Krüger, 2003

Klassfikation: Lycoperdon / Stäublinge - Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Agaricaceae

Aktueller Name: Lycoperdon pyriforme

Taxon: Lycoperdon pyriforme

aktualisiert: 11.04.2018

Einführung

Lycoperdon molle wächst auf Holz und ist sehr häufig. Mikroskopisch eindeutig aufgrund der glatten Sporen bestimmbar, da die anderen Stäublinge warzige Sporen aufweisen.

Hutdeckschicht

Sphaerozysten polymorph

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

bräunlich, olivlich

Sporenform

rund

Sporenoberfläche / Sporenmembran

glatt

Standort

Wald, Wiesen, Holzstrünke

Essbarkeit / Speisewert (ohne Gewähr)

Speisepilz

Bemerkungen / Beobachtungen

einziger Bovist mit glatten Sporen!

Gattungen:

Lycoperdon: Stäubling, Boviste

Siehe auch / Verwechslung mit:

Lycoperdon molle: Weicher Stäubling

Scleroderma: Harthaut, Hartbovist, Kartoffelbovist



1168 Flammer, T ©

1417 Flammer, T ©

1166 Flammer, T ©

2435 Flammer, T © - Fund Arazena/Spanien

2434 Flammer, T © - Fund Arazena/Spanien

2433 Flammer, T ©

2436 Flammer, T © - Sphaerozysten