Hebeloma sacchariolens    

Hebeloma sacchariolens - Süssriechender Fälbling

Autoren: Hebeloma sacchariolens, Quélet, 1880 / Hebeloma latifolium, Gröger & Zschieschang, 1981 / Hebeloma pallidoluctuosum, Gröger & Zschieschang, 1984 / Hebeloma sacchariolens var. pallidoluctuosum, (Gröger & Zschieschang) Quadraccia, 1987

Klassfikation: Hebeloma - Strophariaceae - Agaricales - Basidiomycetes - Fälblinge

Aktueller Name: Hebeloma sacchariolens

Taxon: Hebeloma sacchariolens

aktualisiert: 11.04.2018

Einführung

einer der wenigen Hebeloma-Arten die einen angenehmen Geruch haben. Die anderen Arten riechen meist erdig oder rettichartig oder intensiv rettichartig.

Fruchtkörper

jung weiss, im Alter beige und bräunlich werdend

Hutfarbe

feucht mit ockerem Zentrum, gegen Rand ausblassend

Hutmerkmale

schmierig

Stielbasis / Basis

von unten her im Alter bräunend

Stielmerkmale

im oberen Drittel etwas flockig

Geruch / Geruchsprofil

süsslich, seifenartig, parfümiert, nach Seife

Cheilozystiden

stark keulig

Hutdeckschicht

aus parallelliegenden Hyphen, leicht gelatinisierten Hyphenwänden

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

hellgelb

Sporenform

zitronenförmig

Sporenoberfläche / Sporenmembran

mässig warzig

Standort

Betula - Birke

Gattungen:

Hebeloma: Fälbling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Hebeloma crustuliniforme: Tonblasser Fälbling (Rettichfälbling)



3374 Flammer, T ©

3373 Flammer, T ©

2930 Flammer, T ©

2929 Flammer, T © - Sporen

6513 Flammer, T © - Cheilozystiden

2931 Flammer, T © - stark keulige Cheilozystiden - Cheilozystiden

3375 Flammer, T © - Sporen

6512 Flammer, T © - HDS