Clavulina cristata - Kammkoralle

aktualisiert: 26.04.2018


Autoren: Ramaria cristata, Holmskjold, 1790 / Clavaria cristata, (Holmskjold) Persoon, 1801 / Clavulina cristata, (Holmskjold) J. Schröter, 1888 / Stichoramaria cristata, (Holmskjold) Ulbrich, 1928 / Clavulina coralloides f. cristata, (Holmskjold) Franchi & M. Marchetti, 2000

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Cantharellales, Clavulinaceae

Aktueller Name: Clavulina cristata


Einführung

Da die fein verzweigten Spitzen oft fehlen ist der Pilz nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Dank den breitovalen Sporen entlarven jedoch die Koralle schnell als Clavulina.

Fruchtkörper

Spitzen sind an der Spitze oft fein verzweigt

Fruchtkörperfarbe

weiss, gelblich

Stielbasis / Basis

oft von grauem Belag eines parasitischen Pilzes überzogen

Wachstumsform

oft rasig, Hexenringe bildend

Geruch / Geruchsprofil

unbedeutend bis etwas unangenehm.

Sporenform

breitoval bis rund

Sporenmerkmale

hyalin mit

Standort

Fichte

Vorkommen / Häufigkeit

Frühjahr (März) - Winteranfang (Dezember)


Gattungen:

Clavulina: Korallenpilze

Siehe auch / Verwechslung mit:

Clavulina cristata: Kammkoralle


Clavulina cristata - Hier sieht man gut, warum die Kammkoralle so heisst. - Flammer, T© 5191

Clavulina cristata - Flammer, T© 5190

Clavulina cristata - Flammer, T© 5068

Clavulina cristata - Flammer, T© 4172

Clavulina cristata - Mit grauem parasitischem Pilz an der Basis überzogen - Flammer, T© 5069

Clavulina cristata - Fund anfangs März bei Weisstanne auf 900 m - Flammer, T© 5757

Clavulina cristata - Hyphen des Parasiten - Flammer, T© 5072

Clavulina cristata - Flammer, T© 5080

Clavulina cristata - Zellen / Hyphen des Parasiten - Flammer, T© 5070

Clavulina cristata - Flammer, T© 5081