Inocybe erubescens - Ziegelroter Risspilz

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: Inocybe trinii var. rubescens, Patouillard, 1888 / Inocybe erubescens, A. Blytt, 1905 / Inocybe patouillardii, Bresadola, 1905 / Inocybe lateraria, Rick, 1920

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Inocybaceae

Aktueller Name: Inocybe erubescens


Fruchtkörperfarbe

im Alter und an Druckstellen ziegelrötend verfärbend

Hutmerkmale

mit Buckel

Oxidation, Verfärbung Fruchtkörper, Milch, Röhren,

rötend

Geruch / Geruchsprofil

unangenehm

Chrysozystiden

mit Kristallschopf

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

gelbbraun, braun, dunkelbraun mit Olivstich

Sporenform

bohnenförmig

Sporengrösse

6,4-6,8 x 12,5-16 µm

Sporenwand

dickwandig

Vorkommen / Saison

Frühling

Kalilaugenreaktion / KOH

mit 5% Fleisch und Stiel leicht gilbend

enthält folgendes Gift

Muscarin


Gattungen:

Inocybe: Risspilze

Siehe auch / Verwechslung mit:

Inocybe bongardii var. bongardii: Duftender Risspilz

Inocybe fraudans: Birnen-Risspilz

Inocybe godeyi: Rötender Risspilz

Inocybe whitei - (7443)

Verursacht das

Muscarin-Syndrom - (3564)


Inocybe erubescens - Flammer, T© 2664

Inocybe erubescens - Flammer, T© 1572

Inocybe erubescens - Flammer, T© 1570

Inocybe erubescens - Flammer, T© 1569

Inocybe erubescens - Sporenabwurf - Farbe dunkelbraun - Flammer, T© 1578

Inocybe erubescens - links Hut erubescens, rechts corydalina - Flammer, T© 3645