Phalloides-Syndrom - Knollenblätterpilzvergiftung

aktualisiert: 26.11.2018 09:22:34




Einführung

Amanita Phalloides ist der giftigste Pilz, welcher für 95 % aller tödlich verlaufenden Pilzvergiftungen verantwortlich ist. Die Vergiftung führt ohne rasche Behandlung zum Lebertod und Nierenversagen.
Folgende Arten enthalten Amanitin:
- Amanita phalloides (grüner Knollenblätterpilz)
- Amanita phalloides var. alba (weisser Knollenblätterpilz)
- Amanita verna (Frühjahrsknollenblätterpilz)
- Galerina marginata (Gifthäubling) und andere Galerina-Arten
- Amanita ocreata (nordam. Art),
- Amanita bisporigera (nordam. Art),
- Amanita virosa (Kegelhütiger Knollenblätterpilz)
- möglicherweise auch verschiedene Giftschirmlinge (Lepiota sp.)

Giftnachweis

ELISA-Test

enthält folgendes Gift

a-, ß-, ?-Amanitine

Latenzzeit

4 - 24 Stunden

Erste Symptome und Verlauf der Vergiftung

Brechdurchfälle

Mögliche Folgen der Vergiftung

Tod, Organversagen

Weiterführende Literatur

Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag


Arten die das Syndrom verursachen:

Amanita phalloides: Grüner Knollenblätterpilz

Amanita phalloides var. alba: Weisser Knollenblätterpilz

Amanita verna: Frühlings-Knollenblätterpilz

Amanita virosa: Kegelhütiger Knollenblätterpilz

Galerina marginata: Gifthäubling

Lepiota brunneoincarnata: Fleischbrauner Schirmling

Lepiota subincarnata: Fleischrosa Schirmling

Dokumente

Phalloides-Syndrom bei Kindern

Gattungen:

Amanita: Wulstlinge

Galerina: Häublinge

Lepiota: Schirmlinge

Links

alpha-Amanitin - (1605)

Amatoxine - (1606)

Muscimol und Amanita-Toxine - (6949)

Syndrome - (8750)

Links extern

AT Verlag


6296 Flammer, T© - Amanita phalloides

6297 Flammer, T© - Amanita phalloides var. alba