Neue Suche

Psilocybin-Syndrom

aktualisiert: 25.10.2016

Einführung

Vergiftung durch den Spitzkegeligen Kahlkopf und exotische Psilocyben aus dem Labor. Drogenpilze.

enthaltenes Gift

Psilocybin

Pilze die das Syndrom verursachen

Psilocybe cubensis, Psilocybe cubensis, Psilocybe sp. div.: mehrere Dutzend vorwiegend exotische Arten, Pluteus salicinus, Galerina steglichii (Warmhaus-Pilz), Gymnopilus spectabilis, Inocybe aeruginascens, Inocybe corydalina, Inocybe tricolor, Inocybe haemacta, Panaeolus sp. div.: einige weitere Arten, Panaeolus cyanescens, Panaeolus subbalteatus

Latenzzeit

0 - 4 h

Erste Symptome

Bewusstseinsveränderungen, Koordinationsstörungen, Schwindel, Halluzinationen, Störungen des Ich-, Raum- und Zeitgefühls.

Weiterführende Literatur

Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag

AT Verlag

Psilocybe semilanceata



Bild Nr. 6298 Martinelli, G Bild Nr. 6299 Flammer, T