Neue Suche

Amyloidität

aktualisiert: 22.08.2017 20:45:23

Unter Amyloidität bezeichnet man die Anfärbbarkeit von den Wänden von Sporen oder des Operculums von Asci. Bei gewissen Arten enthalten die Zellstrukturen stärkeähnliche Substanzen, welche sich durch Melder-Reagens anfärben lassen.

Das Erkennen von amyloiden Sporen ist ein wichtiges Element bei der Pilzbestimmung. (Amylo = Stärke) bedeutet stärkeähnlich, auch stärkeähnliche Substanz. Es braucht anfänglich ein bisschen Übung und man muss mit seinem Mikroskop vertraut sein.

Die Erkennung der Amyloidität von Sporen hat besondere diagnostische Wichtigkeit im Zusammenhang mit Pilzvergiftungen, besonders zur Identifikation von Vergiftungen mit Arten der Gattung Amanita.

Folgende Arten haben amyloide Sporen:
Amanita citrina, phalloides, Porphyria, verna, virosa, curtipes, valens, ovoidea, proxima, echinocephala, strobiliformis, aspera, excelsa, rubescens, spissa.

Folgende Arten haben inamyloide Sporen:
Amanita caesarea, gemmata, muscaria, pantherina, regalis und alle Amanitopsis Arten.

Auch zur Sichtbarkeitmachung der Ornamentierung wie z.B. bei Russula oder Lactarius ist die Anfärbung mit Melzer-Reagenz von grossem Nutzen.

Dextrinoidität

Sporenmerkmale

Quelle: Wikipedia Definition Amyloidreaktion

Definition Amyloidreaktion: Stärke (lateinisch = amylum) reagiert mit Iod unter einer Blau/Violett-Färbung. In der Regel ist die Farbreaktion bei Pilzen nur in seltenen Fällen tiefblauviolett, sondern umfasst alle Farbnuancen von Grau, Bläulichgrau, Hellblau, Graublau, Blau bis fast Blauschwarz. Diese Amyloidität von Teilen des Pilzes (Sporen, Hyphen, Asci u. a.) kann für die betreffende Art charakteristisch sein und dient daher der Klassifizierung in Gattungen und Sektionen.

Bei Ascomyceten hat sich eine Vorbehandlung mit Kaliumhydroxid-Lösung für die Feststellung der Amyloidität mittels Melzers Reagenz als wichtig erwiesen, da vielfach erst danach eine Blaureaktion zu erzielen ist. Diese Vorbehandlung wird als Hemiamyloidität bezeichnet. Melzers Reagenz hat sich allerdings hier aufgrund seiner hohen Chloralhydrat-Konzentration als nachteilig erwiesen: Um Hemiamyloidität mit Melzer festzustellen, muss man den Iodtest sowohl vor also auch nach der Behandlung mit Kaliumhydroxyd machen. Lugolsche Lösung (= Melzers Reagenz ohne Chloralhydrat) hingegen ruft bei hemiamyloiden Strukturen ohne Vorbehandlung eine rote bis rotbraune Reaktion hervor (nicht zu verwechseln mit Dextrinoidität), die von Melzers Reagenz völlig unterdrückt wird.


Bild Nr. 4915 Flammer, T - Nicht amyloide Amanita muscaria Sporen und amyloide Amanita phalloides Sporen Bild Nr. 4916 Flammer, T - Sporen amyloid - Amyloide Lactarius Sporen Bild Nr. 4974 Flammer, T - Sporen amyloid - Amanita phalloides Bild Nr. 4975 Flammer, T - Sporen amyloid - Russula Sporen